Home / Technik / LED-Taschenlampen Test: wiederaufladbar & wasserdicht

LED-Taschenlampen Test: wiederaufladbar & wasserdicht

Willkommen zu meinem LED-Taschenlampen Test. Weil ich ab diesem Jahr einmal öfter in der freien Natur campen will, lege ich mir schrittweise die dafür notwendige Ausrüstung zu. Das neueste Mitglied meines Outdoor-Equipments, stellt eine wiederaufladbare Taschenlampe dar. Ich bin kein Freund von Batterien und so wollte ich eine akkubetriebene Variante kaufen. Außerdem sollte sie wasserdicht sein, da man ja nie genau weiß, welches Wetter einen erwartet. Fündig wurde ich dann bei der Firma Sofirn, welche diese aufladbare und wasserdichte LED-Taschenlampe anbietet.

Wiederaufladbare LED-Taschenlampen Test

Wie lief mein LED-Taschenlampen Test ab?

Neben diesen zwei Haupteigenschaften (wasserdicht + aufladbar), wollte ich auch eine robuste Taschenlampe kaufen. Also keine aus Kunststoff, sondern aus Metall. Auch das trifft hier zu. Nachdem ich sie nun einige Tage ausgiebig genutzt habe, möchte ich von den Erfahrungen aus meinem LED-Taschenlampen Test berichten.

Wie schon erwähnt, erfolgt die Verwendung rein aus privatem Interesse. Für meinen Testbericht standen mir keinerlei Prüfgeräte zur Verfügung, um bspw. die versprochene Helligkeit nachweisen zu können. Da dies aber nicht meine erste Taschenlampe ist, kann ich auf gewisse Erfahrungswerte zurückgreifen.

Nach dem ausführlichen Taschenlampen Test, vergleiche ich das Modell von Sofirn noch mit drei ähnlich hochwertigen Varianten. Abschließend gibt es noch kurze Antworten auf häufig gestellte Fragen. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen.

Taschenlampen Test & Vergleich

Produkt: Sofirn SP32 LED-Taschenlampe Taktische F12 LED-Taschenlampe Wiederaufladebare 500 Lumen Taschenlampe Anker LC90 Taschenlampe
Bild:
Test/Vergleich**: Test Vergleich Vergleich Vergleich
Marke: Sofirn BYBLIGHT Akale Anker
Material: dickes Aluminium Flugzeug-Aluminium Aluminium Aluminium
Helligkeit/Leuchtkraft: 0,5 bis 960 Lumen 1.000 Lumen 500 Lumen 900 Lumen
Leuchtdauer: 1h 11Min bis 173h unbekannt bis zu 5 Stunden Bis zu 6 Stunden
Ladezeit: unbekannt unbekannt unbekannt unbekannt
Besonderheiten: Wiederaufladbar, wasserdicht nach IPX-8 bis 2 Meter, 2x Ersatz-O-Ringe Bis zu 300 m Reichweite, wasserdicht nach IP-67 Bis zu 200 m Reichweite, wasserfest nach IPX4 Knappe 300 Meter Reichweite, wasserfest nach IP65, Zoom-Funktion
Bei Amazon kaufen: zum Angebot* zum Angebot* zum Angebot* zum Angebot*

LED-Taschenlampen Test: Meine Erfahrungen mit der Sofirn SP32

Ich habe mir für eine erste Einschätzung, und den späteren Taschenlampen Vergleich, ein paar Kategorien zurechtgelegt. Diese behandele ich nun schrittweise und was ich dabei von der Sofirn SP32 LED-Taschenlampe halte.

LED-Taschenlampen Test: Die Verarbeitung

Für das gesamte Gehäuse, ausgenommen die Linse, hat Sofirn ein starkes Aluminium verwendet. Ich habe mich für die kleine Variante entschieden, welche lediglich knappe 12,3 x 2,3 cm misst. Auf der Waage wurden mir samt Akku 120 Gramm angezeigt. Für ihre Mini-Maße hat sie also ordentlich Gewicht.

Taschenlampen Test

Nicht ganz klar ist mir, warum sich das Batteriefach an beiden Seiten aufschrauben lässt. Somit gibt es zwei Öffnungen statt nur einer. Beide schließen aber durch die O-Ringe dicht ab. Außerdem wird noch ein Paar Ersatz-O-Ringe mitgeliefert, falls die Dichtungen mal porös sein sollten.

Helligkeit der LED-Taschenlampe

Viele Urlauber und Camper, aber auch Wachpersonal, sind auf der Suche nach der hellsten Taschenlampe. Ich glaube nicht, dass die 960 Lumen der Sofirn SP32 das Limit sind, aber ich empfinde sie mehr als ausreichend.

Mit der Ein-Knopf-Bedienung wird die LED-Taschenlampe* zunächst eingeschaltet. Anschließend lässt sich durch vier Leuchtstärken schalten. Mit dem fünften Klick, geht die wiederaufladbare Taschenlampe zur schwächsten Stufe zurück.

960 Lumen LED-Taschenlampe

In der Produktbeschreibung ist aber noch von zwei weiteren Modi die Rede. Mit dem Strobelicht blinkt die Taschenlampe, bei voller Leistung, in kurzen Abständen. Das Mondlicht hingegen ist extrem schwach und dient zur Orientierung in der Nacht. Bspw. wenn man aufgewacht ist und nicht in ein extrem grelles Licht schauen möchte.

Die Frage, welche sich mir stellte: Wie aktiviere ich die beiden Spezial-Modi der LED-Taschenlampe? In der englischen Beschreibung war zu lesen, dass das Mondlicht aktiviert wird, wenn man den Knopf zwei Sekunden lang gedrückt hält. Da die schwächste Stufe und das Mondlicht gerade einmal 0,5 Lumen auseinander liegen, merkt man den Unterschied kaum.

Und das Strobelicht wird mit einem Doppelklick aktiviert. Aber Vorsicht, die 960 Lumen im blinkenden Zustand sind nichts für lichtempfindliche Menschen! (Gefahr eines epileptischen Anfalls o.Ä.) Ich finde es sehr gut, dass die Anleitung hierzu klare Hinweise liefert.

Leuchtdauer / Ladezeit der Sofirn SP32

Sofirn SP32 Taschenlampe Test

Hat die wiederaufladbare LED-Taschenlampe ihre volle Kapazität erreicht, gibt Sofirn für die SP32 folgende Richtwerte an.

  • Niedrig: 1lm / 173 h
  • Medium: 119lm / 16:09 Uhr
  • Hoch: 392lm / 6:12 hr
  • Turbo: 956lm / 1:11 hr
  • Strobe: 956lm / 4 hr
  • Mondlicht: 0,5lm / 173 h

Also selbst bei voller Leistung, schafft die Sofirn SP32 im durchgehenden Betrieb bis zu vier Stunden. Das ist für meine Zwecke vollkommen ausreichend. Zur Ladezeit konnte ich leider nirgendwo eine Angabe finden. Sollte sich diese LED-Taschenlampe ihrem Ende nähern, so blinkt sie zunächst zweimal pro Sekunde. In der letzten Minute blinkt sie schneller und geht dann aus.

Besonderheiten der Sofirn SP32 wiederaufladbaren LED-Taschenlampe

Es erfolgt eine automatische Regulierung der Lichtstärke, sollte der Taschenlampe eine Überhitzung drohen. In der Beschreibung steht geschrieben, dass nach maximal 30 Minuten mit voller Leuchtkraft, dann zur mittleren Helligkeit gewechselt wird. Ansonsten könnte sich wohl das Gehäuse verziehen oder die Linse einen Schaden erleiden.

Kompletter Lieferumfang der wiederaufladbaren LED-Taschenlampe

Durch ihr kompaktes und geradliniges Design, kann die Taschenlampe auch als künstliche Kerze aufgestellt werden. Dazu passend einfach die schwächste Stufe wählen. Sie besitzt übrigens eine Stoßfestigkeit bis zu einem Meter an Höhe. Intakte O-Ringe vorausgesetzt, kann sie in zwei Meter tiefem Wasser bis zu 30 Minuten lang dicht bleiben. Wer mutig ist, kann sie also auch zum Tauchen oder beim Angeln benutzen.

Mein Fazit zum LED-Taschenlampen Test

Bislang habe ich diese LED-Taschenlampe erst einige Wochen lang testen können. Im Langzeittest und vor allem bei widrigen Wetterbedingungen, muss sie sich also noch beweisen. Ihr bisheriger Eindruck stellt mich aber sehr zufrieden. Sie ist ausreichend robust, liegt gut in der Hand und verfügt über eine ausreichende Leuchtkraft. Auch ihre Ladezeit ist akzeptabel.

Warum das Batteriefach zwei Öffnungen besitzt, gibt mir ein Rätsel auf. Auch der hauseigene Spezialakku ist ungewöhnlich. Daher hoffe ich, dass er über eine hohe Lebensdauer verfügt. In absehbarer Zeit werde ich mir zur Sicherheit einen Zweitakku dieser Sorte bestellen. Beide Mankos sind aber nicht wirklich schwerwiegend, sollen der Vollständigkeit halber aber erwähnt worden sein.

Jetzt die Sofirn SP32 LED-Taschenlampe bei Amazon kaufen*

LED-Taschenlampen Test & Vergleich mit 3 Alternativen

Damit ich nicht nur von der Sofirn SP32 schreibe, folgt nun der versprochene LED-Taschenlampen Vergleich. Hierzu suchte ich mir drei ähnliche Taschenlampen heraus. Diese habe ich nicht gekauft oder anderswo testen können. Der Vergleich zu meinem Taschenlampen Test basiert lediglich auf den Informationen aus den Produktbeschreibungen. Für eine objektive Gegenüberstellung nutzte ich wichtige Daten wie Helligkeit und Leuchtdauer.

LED-Taschenlampen Vergleich: BYBLIGHT F12 Taktische LED-Taschenlampe

Marke: BYBLIGHT
Material: Flugzeug-Aluminium
Helligkeit/Leuchtkraft: 1.000 Lumen
Leuchtdauer: unbekannt
Ladezeit: unbekannt
Besonderheiten: Bis zu 300 m Reichweite, wasserdicht nach IP-67

Eine robust wirkende, aus Flugzeug-Aluminium gefertigte LED-Taschenlampe. Mit 1.000 Lumen nur geringfügig heller als mein Testprodukt. Die wiederaufladbare Taschenlampe wird als „taktisches Hilfsgerät“ angepriesen. Sie hält nicht nur schwerem Regen stand, sondern kann laut dem IP-67-Standard auch bis zu 30 Minuten in einem Meter tiefen Wasser bleiben und lässt trotzdem keine Feuchtigkeit eindringen.

Leider macht der Hersteller keine konkreten Angaben zur Leuchtdauer und der Ladezeit. Hier fehlen mir ein paar Details, um einen sinnvollen Vergleich ziehen zu können. Auf Amazon ergaben sich aus 14 Rezensionen aber stolze 4,7 von 5 Sternen. Bewertung: Stabile und praktische Taschenlampe, an der es scheinbar nicht viel auszusetzen gibt. Diese Taschenlampe kaufen bei Amazon*

LED-Taschenlampen Vergleich: Akale Wiederaufladebare 500 Lumen Taschenlampe

Marke: Akale
Material: Aluminium
Helligkeit/Leuchtkraft: 500 Lumen
Leuchtdauer: bis zu 5 Stunden
Ladezeit: unbekannt
Besonderheiten: Bis zu 200 m Reichweite, wasserfest nach IPX4

Diese Mini-Taschenlampe mit LED, besitzt, außer ein paar kurzen Informationen, keine Produktbeschreibung. Dennoch ist sie der Renner. Zum Kauf würde mich der niedrige Preis verleiten, denn sie kostet gerade einmal die Hälfte von meinem Produkt aus dem LED-Taschenlampen Test. Doch nicht nur das, sie scheint auch auf ganzer Linie zu überzeugen. Wobei mich 5,0 von 5 Sternen, bei 31 Rezensionen, schon etwas skeptisch machen.

Auf jeden Fall sollten Sie wissen, dass hier nur maximal 500 Lumen möglich sind. „Super hell“, wie sie beschrieben wird, ist sie damit nicht. Aber das Licht dürfte trotzdem zum Campen und Wandern bei Nach ausreichen. Bewertung: Sehr günstige LED-Taschenlampe für den kleinen Geldbeutel. Diese wiederaufladbare Taschenlampe kaufen bei Amazon

LED-Taschenlampen Vergleich: Anker LC90 Taschenlampe mit Zoom-Funktion

Marke: Anker
Material: Aluminium
Helligkeit/Leuchtkraft:900 Lumen
Leuchtdauer: bis zu 6 Stunden
Ladezeit: unbekannt
Besonderheiten: Knappe 300 Meter Reichweite, wasserfest nach IP65, Zoom-Funktion

Wir befinden unser wieder im höheren Preissegment. Anker ist als zuverlässige amerikanische Marke für wiederaufladbare Taschenlampe und andere Produkte bekannt. Auch hier wurde Aluminium für den Körper verwendet. Die LC90 strahlt knappe 300 Meter weit und erzeugt dabei bis zu 900 Lumen. Maximal 6 Stunden ist der Betrieb möglich, danach benötigt sie wieder eine Aufladung. Leider ist auch hier die Ladezeit unbekannt.

Interessant finde ich die Zoom-Funktion, welche die anderen drei LED-Taschenlampen vermutlich nicht bieten können. Dazu wird die Lampe gedreht und somit der Abstand zwischen Linse und Lampe verändert. Somit gibt es wahlweise einen stark gebündelten Strahl oder ein sehr weiches und breites Licht.

59 Amazon-Kunden haben für die Anker LC90 bislang 4,6 von 5 Sternen abgegeben. Also mit hoher Wahrscheinlichkeit ein guter Kauf. Bewertung: Eine wiederaufladbare LED-Taschenlampe, konzipiert für harte Bedingungen und mehrere Stunden konstantes Licht. Diese LED-Taschenlampe kaufen bei Amazon*

Häufig gestellte Fragen zur Taschenlampe:

Was hat es mit den IP-Schutzklassen auf sich?

Die zweistelligen Kennzeichnungen sind einzeln zu lesen. Jede Ziffer steht dabei für eine bestimmte IP-Schutzklasse. Zusammen betrachtet, ergeben sie die Eigenschaften der jeweiligen Taschenlampe. (oder auch Handy, Computer etc.) Eine genauere Erklärung zu den IP-Schutzklassen gibt es bei ReinMedical nachzulesen.

Wer hat die Taschenlampe erfunden?

Eine Taschenlampe wird über eine Batterie oder Akku mit Strom versorgt. Sofern beide Kontakte anliegen und der Stromkreis geschlossen wird, fließt die Energie zur Glühbirne. Heutzutage werden immer öfter LED-Taschenlampen verwendet, weil diese sparsamer und heller sind. Außerdem bieten die meisten Modelle verschiedene Leuchtmodi an, sodass ihr Anwender sie der Umgebung anpassen kann.

Ein gutes Beispiel stellt mein LED-Taschenlampen Test dar. (siehe oben) Die Firma Sofirn hat sechs verschiedene Leuchtmodi eingebaut. Fünf davon dienen zur normalen Beleuchtung, die sechste Funktion dient als Warnsignal bzw. um Aufmerksamkeit zu erregen. (sog. Strobelicht)

Wie funktioniert eine Taschenlampe?´

Vielleicht haben Sie als Kind mit einer manuellen Taschenlampe* gespielt. Diese besaß eine Kurbel oder Hebel. Nur durch konstante Wiederholungen blieb das Licht erhalten. Für den Notfall nicht schlecht zu besitzen, aber ihre elektrische Schwester ist doch einfach komfortabler. Mittels Knopfdruck oder einer Drehung, stellen Sie den Kontakt zwischen Batterien und Lampe her. Diese leuchtet solange, wie Sie die Verbindung geschlossen halten. Oftmals lassen sich bei modernen Taschenlampen verschiedene Leuchtmodi einschalten.

Was gilt es beim Kauf einer Taschenlampe zu beachten?

Nach meinem eigenen Taschenlampen Test, stellte ich fest, dass es beim Kauf vor allem auf folgende Eigenschaften ankommt.

  • Leuchtkraft/Leuchtdauer
  • Leuchtmodi
  • LED oder Glühbirne
  • Wasserdicht
  • Batterien oder Akku

Je nach Verwendungszweck, ergeben sich unterschiedliche Anforderungen an eine Taschenlampe. Dies betrifft vor allem die maximale Helligkeit, die Anzahl der verschiedenen Leuchtstufen und wie wasserdicht die Taschenlampe tatsächlich im Gebrauch ist. Als weiteren Vorteil erachte ich, wenn sich die Taschenlampe wieder aufladen lässt. Wobei ein zweites Paar Batterien auch kaum Platz im Rucksack wegnimmt. Aber auf Dauer sind Akkus einfach kosteneffizienter und umweltfreundlicher.

Sind LED-Taschenlampen besser?

Zwei Eigenschaften zeichnen LED-Taschenlampen aus: Sie sind sparsamer und heller als herkömmliche Glühbirnen. Heutzutage gibt es fast nur noch LED-Leuchten, auch wegen ihrer umweltfreundlicheren Bauweise. Jedoch können auch diese mit der Zeit sehr heiß werden. Bei einer hohen Leuchtkraft besteht Verbrennungsgefahr! Auch sollte niemand direkt in das LED-Licht schauen, weil es bleibende Schäden hinterlassen kann.

Was ist die hellste Taschenlampe?

Mit Garantie kann ich nicht sagen, welche die beste oder hellste Taschenlampe ist. Gemessen an der Lumen-Zahl, ist alles über einen Wert von 1.000 sehr hell. In meinem LED-Taschenlampen Test besaß die genutzte Lampe in der Spitze 960 Lumen. Dort direkt hineinzusehen empfehle ich nicht. Es gibt aber durchaus noch wesentlich hellere Taschenlampen. In der Spitze fand ich vereinzelt Modelle mit 6.000 Lumen und einer Leuchtweite von mehreren hundert Metern. Wenn Ihnen die Leuchtkraft besonders wichtig ist, suchen Sie einmal bei Amazon nach der hellsten Taschenlampe*

Es gibt sogar die „Flash Torch“. Also eine Taschenlampe die so heiß wird, dass man mit ihr laut Werbung sogar ein Ei oder eine kleine Suppe erhitzen kann. Folgendes Testvideo zeigt jedoch, dass dies alles andere als ungefährlich ist.

Gibt es noch weitere Taschenlampen Tests?

Bei der Stiftung Warentest fand ich einen, für heutige Verhältnisse, uralten Taschenlampen Test. Darin wurden 17 Taschenlampen und Stirnleuchten überprüft. Allerdings kann dieser nicht mit den modernen Standards verglichen werden. Vor allem deshalb, weil LED-Taschenlampen mittlerweile deutlich erschwinglicher sind.




About Marvin

Wir sind eine dreiköpfige Familie plus Hund. Wir bestellen regelmäßig online und dementsprechend gibt es immer viel zu testen. Auf dieser Webseite stellen wir unsere Erfahrungen mit verschiedenen Produkttests vor. Auch ziehen wir Vergleiche zu anderen Produkten derselben Warengruppe und versuchen somit sinnvoll über Vorteile wie Schwächen dieser zu informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.